Kindergarten

In unserem Kindergarten machen kleine Persönlichkeiten elementare Erfahrungen auf ihrem Weg ins Leben. Sie werden zu sozialen Wesen, aktiv begleitet von unseren aufmerksamen Pädagoginnen. Sie staunen über ihre wachsenden Fähigkeiten und werden bestärkt, noch einen Schritt weiter zu gehen. Diese kindliche Selbsterfahrung fördern wir in einem harmonischen Umfeld, das so bunt und lebendig ist, wie es ein Ort neben dem eigenen Zuhause nur sein kann.

Montessori

Staunen, wachsen und lernen in der Gemeinschaft: Diese sozialen Grunderfahrungen reichern wir mit dem pädagogischen Ansatz nach Maria Montessori an, der da lautet: „Hilf mir, es selbst zu tun!“ Erzieherin Brigitte Lex lebt als speziell dafür ausgebildete Pädagogin diese Philosophie, auch unter Einbeziehung der typischen Montessori-Materialien.

Tagesablauf

Feste Rituale geben dem Tag im Kinderhaus Struktur, flexible und spontane Abenteuer machen ihn spannend: Die Bringzeit ist grundsätzlich zwischen 7 und 9 Uhr. Besonders wichtig sind uns der Morgenkreis und natürlich gesunde Mahlzeiten, die frisch und kindgerecht zubereitet werden. Zahnpflege und Mittagsruhe ergänzen das Programm. Viel freie Spielzeit stärkt die Eigeninitiative. Außerdem ist Zeit im Freien fester Bestandteil eines jeden Tages – im Garten, am See, auf dem Wochenmarkt. Jedenfalls immer mitten im Leben.

Besondere Angebote

Generationen zusammenzubringen in einer Zeit, wo Oma und Opa nicht selten weit weg wohnen und alte Menschen im Leben kleiner Kinder oft kaum eine Rolle spielen, das will und kann unser Projekt „Unter 7 über 70“. Regelmäßig besuchen die Knirpse aus dem Kinderhaus die Senioren im nahegelegenen Maria-Martha-Stift, um ernsthaft gemeinsam zu musizieren, zu sprechen und spielerisch echte Bindungen zu entwickeln. Für mehr Verständnis und viel Freude auf beiden Seiten.

Töne zum Anfassen und Selbermachen: Einmal pro Woche lernen unsere Kinder die Welt der Musik kennen. Und zwar nicht theoretisch, sondern ganz praktisch. Sie dürfen mit Instrumenten experimentieren. Gemeinsam singen wir und bewegen uns zum Rhythmus. Bei phantasievollen Klanggeschichten legen wir den Grundstein für musikalische Sensibilität.

Förmlich das Gras wachsen hören: Damit unsere Kinder von Anfang an einen nahe Bezug zur Natur, die sie umgibt, aufbauen, fördern wir durch regelmäßige Tage im Wald, am Seeufer oder auf Wiesen ihren Entdeckergeist. In unserem Garten säen wir gemeinsam Wildblumen an, bepflanzen Hochbeete und ernten eigens Obst und Gemüse für unser gesundes Frühstück.

Theorie ist gut, aber Praxis ist noch viel besser: Deshalb können unsere kleinen Forscher an unserer Wildbienenwand das Leben der Bienen hautnah erleben und somit mehr über die wichtigen Insekten lernen. Und keine Sorge: Die eingesetzte Art kann Menschen nicht stechen.

Auf die Plätze, fertig los: Viel Bewegung im spielerischen Umfeld garantieren unsere regelmäßigen Besuche in der Turnhalle der Maria-Ward-Realschule auf der Insel. Dort ist genug Platz zum Austoben mit Bällen, Ringen und auf Matten. Für die kleine Portion Bewegungslust steht im Kinderhaus außerdem einen Sprossenwand zur Verfügung.

Mit der Vielfalt regionaler Produkte, die wir gemeinsam mit den Kindern vor Ort einkaufen, bereiten wir einmal in der Woche ein ganz bewusst gesundes und vor allem köstliches Frühstück zu. Wir backen zusammen mit den Kindern Brot, rühren leckeren Kräuterquark an oder bereiten lustige Gesichter aus belegten Broten zu.

Im letzten Jahr vor dem großen Schritt in die Schule beginnt eine spannende Zeit: Gemeinsam mit Lehrkräften der Insel-Grundschule führen wir die kleinen Kandidaten behutsam an den Schulalltag heran. Außerdem stärken wir die Selbstverantwortung durch kleine Aufgaben wie zum Beispiel Tischdecken. Mit einem Übernachtungsfest verabschieden wir unsere großen Kleinen schließlich in ihren neuen Lebensabschnitt Schule.

Ohne Druck und Wettbewerbs-Charakter, reißt die Knaxiade einmal jährlich unsere Kinder mit: Ziel ist es, den Spaß an der Bewegung durch eine Art Mini-Olympiade zu festigen. Und das Beste: Alle Kinder bekommen fürs Mitmachen eine Prämie – und natürlich Urkunde und Medaille.

Eine blitzsaubere Sache: Mit der Aktion Seelöwe zeigt unsere Zahnärztin Frau Dr. Max einmal pro Jahr, dass regelmäßiges Zähneputzen nicht nur wichtig ist, sondern auch Spaß macht. Spielerisch vermittelt sie durch die richtige Technik den fundamentalen Wert der Zahnhygiene und weckt bei den Kindern auch die Eigenverantwortung.

Elternarbeit

Natürlich steht Ihr Kind bei uns in den Kindergartengruppen im Mittelpunkt – doch auch Sie als Eltern spielen eine zentrale Rolle im lebendigen Alltag des Kinderhauses. Es ist uns außerordentlich wichtig, alle Entwicklungen des Kindes in enger Abstimmung mit Ihnen gemeinsam zu begleiten. Dazu dienen zum Beispiel regelmäßige Elterngespräche. Tägliche Rückmeldungen, wie der Tag war oder ob es Besonderheiten gegeben hat, gehören beim Abholen quasi zur Routine.

Was die Eltern über uns sagen

 

“Unser Sohn kam schon mit unter einem Jahr in die Kinderkrippe St. Stephan und ist seit 6 Jahren jeden Tag mit Spaß und Eifer dabei. Er fühlt sich im Kinderhaus geborgen und gefördert. Besonders gefällt uns, dass die Kinder viel Zeit im Freien verbringen, beim Spiel mit Freunden im Garten oder beim gemeinsamen Erkunden der Insel.

Familie Dense

“Unsere Kinder können im Kinderhaus St. Stephan gut behütet wachsen und lernen.

Das Emmi Pickler- und Montessori-orientierte Konzept spricht uns als Eltern sehr an. Fixe Tagesabläufe geben Sicherheit. Feste zusammen feiern stärkt die Gruppe. Draußen zu spielen fördert die Grobmotorik. Doch das wichtigste: unsere Kinder fühlen sich hier richtig wohl!”

Familie Jacobs